Matcha Tiramisu

Matcha gilt ja als der Espresso unter den Grüntees

Und damit ist eigentlich schon in einer Überschrift erklärt, warum es auch ein Matcha Tiramisu geben muss.

Noch ein Grund: Ich liebe Desserts und Backwerk mit Matcha mindestens genau so heiß und innig wie das Getränk. Meine Nokcha Cookies mit weisser Schokolade esse ich zum Beispiel selbst immer wieder gerne.

Das Rezept soll eigentlich schon lange raus, nun ist der Monat April bald vorbei und mir ist ein wenig die Gesundheit in die Quere gekommen. Aber jetzt ist es soweit und hier kommt endlich ein neuer Post und mein neues Lieblingsdessert.

Matcha – it’s a Match!

Gäbe es so etwas wie Tinder für Lebensmittel, würde du Matcha dann nach rechts oder links wischen? Also bei mir war es vor fast 5 Jahren große Liebe auf den ersten Schluck und, wie ich jetzt gelernt habe, hatte ich Glück bei meinem ersten Matcha Latte: Es war wohl keine schlechte Sorte, denn es hat mir sofort geschmeckt.

Wie auch bei Kaffee kann man aber auch echt unleckeren Matcha erwischen und so lohnt es sich auf jeden Fall, ihm eine 2. und 3. Chance zu geben, bevor mal sich auf immer und ewig zu den Matchaverächtern zählt, denn die Qualität- und Geschmacksunterschiede können gravierend sein!

Worauf muss ich achten?

Matcha wird traditionell natürlich nicht als Latte getrunken, doch das sieht hier bei uns inzwischen anders aus. eine „absolut repräsentative“ Umfrage unter 140 meiner Instagram-Follower hat ergeben, dass knapp 3/4 davon Latte-Fans sind.

Ich möchte hier gar nicht so tief in die Matchakunde einsteigen, aber für Gebäck, Dessert und Latte eignet sich ein eher herber Matcha gut. Der Vorteil: Die Qualität ist gar nicht schlechter, dennoch ist er günstiger.

Matchalatte vegan
Instagram Umfrage vom 23.04.2018

 

Wer ihn gerne pur trinkt, wird die feinen, lieblichen Sorten wahrscheinlich bevorzugen, die preislich aber auch höher liegen. Mehr Infos über Matcha findest du, wenn du möchtest, hier.

Für dieses Dessert wirst du also einen Koch-Matcha oder eine herbe Sorte für Latte benötigen, musst daher nicht die kostspieligste Variante besorgen. Im Zusammenspiel mit den süßen Aromen wie Vanille und Kokosblütenzucker darf es ruhig etwas kräftiger schmecken – wie halt auch beim Espresso im Original Tiramisu.

Tiramisu – geht das vegan?

Natürlich, es geht ja fast alles vegan! Und auch, wenn man nicht vegan lebt: Wer möchte denn bitte heutzutage noch Tiramisu mit rohem Ei essen? Also ich habe das schon lange nicht mehr gemacht, nachdem ich mir einmal wirklich sehr übel daran den Magen verdorben habe (und seither Mitbringbuffets meide wie die Pest…).

Der Mascarpone lässt sich im Rezept hervorragend durch feines Seidentofu mit Margarine und geriebener Zitronenschale ersetzen, das wird eine wirklich feine Creme!

Und das Ei lassen wir also weg. Aber wie ist es mit den anderen Originalzutaten. Wie zum Beispiel Amaretto? Oder Marsala? … Ach, das ist gar nicht Original?

Ja, tatsächlich gehört Amaretto gar nicht in ein Original Tiramisu. Was nicht heisst, dass er nicht rein darf. Aber ursprünglich ist Tiramisu alkoholfrei.

Gibt es Löffelbiskuit ohne Ei?

Dann sind da noch die Löffelbiskuit. Die sind eigentlich auch mit Ei, aber es gibt inzwischen viele vegane Kekse, von Schär sogar Biskuit, die vegan und glutenfrei sind (Achtung, nicht die Schär Löffelbiskuit), oder Rezepte um sie selber zu backen, wie dieses hier vom Kleinstadthippie.

Oder man nimmt einfach veganen Zwieback (habe ich neulich sogar bei Edeka gefunden) – klingt komisch, passt aber gut!

Ich habe jetzt schon einiges probiert und finde es mit dem Zwieback bisher am besten. Aber ihr findet sicher für euch heraus, wie euer eigenes Tiramisu euch am besten schmeckt. Traut euch, einfach mal etwas auszuprobieren und teilt mir gerne mit, wenn ihr tolle Kekse findet, die sich noch besser eignen!

veganes Tiramisu mit Matcha
Matcha Tiramisu – allein schon wegen der Farbe ein Traum

 

Bevor wir loslegen

…möchte ich noch eine Warnung aussprechen: Ich liebe ja eher gesunde Rezepte, die Clean Eating tauglich sind. Dieses hier ist keines von der Sorte. Es enthält fertige Weizenmehlprodukte, Rohrohrzucker und Margarine und wenn ihr wollt auch Alkohol.

Aber es ist saulecker. ich wollte euch nur vorwarnen. es taugt also nicht als Sportnahrung, Diät oder tägliches Frühstück, sondern ist eine besondere Leckerei, von der man sich ab und zu auch mal ein Portiönchen gönnen kann.

Vielleicht entwickle ich auch mal ein gesundes Tiramisu. Aber bis dahin machen wir es einfach so: Ihr trinkt mindestens 2 Wochen lang jeden Tag einen grünen Smoothie, fahrt mit dem Rad und esst wenigstens 700 g Gemüse am Tag. Dazu Hülsenfrüchte, Nüsse, Vollwertgetreide und Obst. Und schon habt ihr euch eine Portion verdient 😉

 

Matcha Tiramisu vegan
Große Matchaliebe

Rezept für Matcha Tiramisu

🖨PDF zum Ausdrucken

Das Rezept reicht für 4-6 Portionen, am besten nehmt ihr eine Form, die ungefähr halb so groß ist wie eine übliche Auflaufform – oder ihr verdoppelt die Menge. Achtung, muss über Nacht kühlen!

Zutaten:

  • 300 g Seidentofu

  • 100 g vegane Sahne, ich empfehle unbedingt Soyatoo Sojasahne

  • 135 g Alsan

  • 60 g Rohrohrzucker

  • etwas Vanille

  • etwas abgeriebene Schale einer Biozitrone

  • ca. 70 g veganen Zwieback (ich habe bei Edeka welchen gefunden) oder andere vegane Kekse eurer Wahl

  • 3 TL Matcha in etwa 200 ml Wasser mit dem Matchabesen (oder Minischneebesen) schaumig gerührt

  • 2-3 TL Kokosblütenzucker

  • noch etwas Matcha zum Bestäuben hinterher

Zubereitung:

  1. Die Alsan in einem kleinen Topf schmelzen (bei niedriger Hitze) und wieder auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

  2. Zusammen mit Seidentofu, der Sahne (diese nicht vorher schlagen), Zucker, Vanille, Zitronenschale und Zitronensaft bestenfalls in einem Blender oder Mixer, sonst mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe zu einer Creme mixen und in den Kühlschrank stellen.

  3. Jetzt den Matcha zubereiten (so geht es), mit Kokosblütenzucker süßen und in eine flache Schale gießen. (wenn ihr süße Kekse nehmt, entfällt das Süßen des Matcha)

  4. Die Zwiebäcke in den Matcha legen, kurz warten und wenden. ACHTUNG: Der Rand vom Zwieback ist etwas fester und das schmeckt man hinterher auch. Wenn euch das stört, dann empfehle ich, den Rand nach dem Einweichen mit einem scharfen Messer abzuschneiden! Mich stört es nicht.

  5. Den Boden der Form mit Zwieback auslegen und die Hälfte der Creme darauf verteilen. Dann noch eine Schicht getränkten Zwieback darauf legen und den Rest der Creme zum Schluss drauf gießen.

  6. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Kürzer empfehle ich nicht, es macht geschmacklich wirklich einen Unterschied!

  7. Vor dem Servieren noch vorsichtig etwas Matcha durch ein Sieb auf das fertige Tiramisu streuen. Nicht zu viel, damit es nicht bitter wird.

  8. Genießen!

veganes Tiramisu mit Matcha
Matcha Tiramisu

Gefällt euch das Rezept? Seid ihr auch so Matchafans wie ich? Habt ihr es schon ausprobiert? Schreibt mir doch mal in den Kommentaren, wie eure Matcha Erfahrungen sind und natürlich auch gerne ein Feedback zum Rezept!

Liebe Grüße,

eure Anja

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: