Glutenfreier Lime-Cheesecake gegen das Sommerloch – und ein paar „Less Waste“ Ideen

Cheesecake gab es bei uns schon ewig nicht mehr, denn ich muss gestehen, je gesünder ich mich ernähre, desto weniger backe ich…

Aber dieses Mal musste es sein –  es musste nämlich was weg! Wenn man in seinem Umfeld jemanden kennt, der im Supermarkt jobbt, dann bekommt man schon mal das ein oder andere abgelaufenen Lebensmittel mitgebracht und das ist gut so, denn es soll doch schliesslich nichts in der Tonne landen!

Müll reduzieren und keine Lebensmittel verschwenden

Das ist bei uns oberstes Gebot, auch wenn ich da noch weit vom Zero Waste Level entfernt bin, kann ich doch von mir behaupten, dass ich in den letzten Jahren ständig weniger Abfall produziere. eigentlich kaufe ich ihn gar nicht erst ein.

Meine Maßnahmen, beim Lebensmitteleinkauf Abfall zu reduzieren:

  • Ich kaufe Obst und Gemüse fast nur noch auf dem Markt ein
  • Kaufe ich doch mal etwas im Supermarkt, wähle ich die Sorten ohne Verpackung (ist schwer bei Bio) oder lasse diese im Laden.
  • Ich gehe mit Tasche(n) einkaufen und nehme auch kleine Beutel mit. Bei Kivanta bekommt ihr übrigens tolle Beutel (Ecobag) für Obst und Gemüse!
  • Plastiktüten, sollten sie doch noch in meinen Besitz geraten, verwende ich immer wieder
  • Grundsätzlich achte ich beim Einkaufen darauf, keine unnötig verpackten Waren zu kaufen

Meine Ideen, um Lebensmittel nicht wegwerfen zu müssen:

Hier muss ich vorab sagen, das ist manchmal schwierig. Ich kann schon gut die Mengen kalkulieren, aber dann kommt zum Beispiel mal einer 2 Tage nicht nach Hause (Leben mit Jugendlichen…) und schon bleibt doch etwas so lange liegen, bis es schlecht ist. Es kommt aber zum Glück selten vor!

  • Einen Wochenplan machen (das spart auch Zeit!)
  • Einkaufszettel schreiben und auch Mitnehmen
  • Mengen kalkulieren, schon beim Kochen. Das Gefühl dafür kommt mit der Zeit, abwiegen ist eine gute Maßnahme!
  • Reste gut „eintuppern“, mit zur Arbeit nehmen
  • Reste oder gekaufte größere Mengen einfrieren. Bei einem 1-Personen-Haushalt ist es z.B. eine gute Idee, immer 3-4 Scheiben Brot einzufrieren. Ein Tiefkühlfach lohnt sich auf jeden Fall!
  • Regelmäßig Vorräte durchchecken und auf das Haltbarkeitsdatum achten. Läuft etwas bald ab, sollte es beim Wochenspeiseplan berücksichtigt werden, damit es aufgebraucht wird.
  • Es mit der Vorratshaltung auch nicht übertreiben. Es ist gut, immer etwas im Haus zu haben, aber am besten bleibt es bei ein paar Dingen und den Basics. Bei guter Planung funktioniert das auch.
  • Nachbarn fragen, ob sie Interesse an etwas haben, was man zu viel hat. Ich habe schon Nachbarn mit ganzen Mahlzeiten, Stücken Kuchen oder überschüssigen Vorräten erfreuen können.
  • Ich habe damit keine Erfahrung, da ich selbst nicht angemeldet bin, aber wenn ihr wirklich öfter etwas übrig habt, schaut euch mal das Foodsharing an! Hier könnt ihr euch anmelden und Lebensmittel abgeben oder auch abholen.
  • In Düsseldorf sind die Lebensmittelretter  sehr aktiv und veranstalten zum Beispiel auch „Schnippeldisko“. Schaut mal rein!

Übrigens: Weitere Tipps zum Sparen und Haushalten findet ihr in diesem Artikel hier!

glutenfreier veganer Cheesecakes mit Limette

Leckerer veganer Lime-Cheesecake

Die aktuelle Lebensmittelrettung beim Foodnerd

Was es in dieser Woche zu retten galt war eine Packung Tofu und ein Alpro Sojajoghurt, beides gerade erst abgelaufen. Mir schoss natürlich sofort ein Cheesecake in den Sinn, und da ich auch noch Limetten im Kühlschrank hatte (die ebenfalls schon länger auf ihre Verwertung warteten) war die Idee schnell geboren: Ein Lime-Cheesecake sollte es werden!

Die Familie war einverstanden bis begeistert und da das Wetter am vormittag sowieso nicht den ursprünglich geplanten Besuch am Badesee erlaubte, legte ich los und bastelte einen natürlich glutenfreien Cheesecake.

Ihn über Nacht abkühlen zu lassen hat dann nicht mehr geklappt und er diente uns nach dem Abendessen als Nachtisch. Das Gute daran: Ich weis jetzt schon, dass er lecker geworden ist und kann euch das Rezept aufschreiben!

Übrigens könnt ihr natürlich auch ganz frische, nicht abgelaufene Zutaten für den Cheesecake verwenden 😉 der wird bestimmt trotzdem lecker!

glutenfreier veganer Cheesecakes Lisette the vegan Foodnerd

So leckeren Cheesecake gab es bei uns schon lange nicht mehr

Lime Cheesecake

Glutenfreier Kuchen, Rezept für eine 24 cm Springform (ergibt 12 Stücke)

Zubereitungszeit: Ca 15 Minuten 

Backzeit: 1 Stunde

Abkühlzeit: Mindestens 6 Stunden, besser über Nacht

Zutaten für den Teig:

  • 60 g Teffmehl (warum? Um die Nährstoffdichte etwas zu erhöhen. Teff ist das nährstoffreichste Mehl)
  • 200 g Glutenfreier Mehlmix, ich bevorzuge da ganz unvoreingenommen das von Bauck. (Oder, in „unglutenfrei“, wie meine Tochter sagt, geht natürlich auch normales Vollkornmehl)
  • 1/2 Paket Weinsteinbackpulver
  • Etwas Vanille
  • 150 g Alsan, Zimmertemperatur
  • 100 g Vollrohrzucker

 

Zutaten für die Cheesecake-Masse:

  • 1 Becher (500 g) Sojajoghurt
  • 1 Stück (200 g) Tofu
  • Etwas Vanille
  • Saft und geriebene Schale von 2 BIO Limetten
  • 80 g Zucker (weiss, nehme ich ausnahmsweise wegen der Farbe)
  • 50 g Vollrohrzucker (und den wegen des Aromas! Unbedingt nehmen, passt toll zur Limette – ihr wisst schon, wie im Caipirinha 😉 )
  • 50 g Speisestärke
  • 20 g Chiasamen (das reguliert etwas den Blutzucker. Kann man auch weglassen, wenn man sie nicht im Haus hat!)

 

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten für den Teig verkneten und in den Kühlschrank stellen.
  2. Alle Zutaten für die Masse im Mixer (oder mit einem Pürierstab) zu einer glatten Creme verrühren
  3. Backofen auf 160 ° C einstellen (Umluft)
  4. Den Teig aus dem Kühlschrank holen, kurz kneten
  5. Die Springform einfetten
  6. Den Teig gleichmäßig in die Form drücken, auch am Rand hoch
  7. Die Masse hineingießen
  8. etwa 1 Stunde auf mittlerer Schiene backen
  9. Ofen abschalten, Klappe etwas öffnen, 1 Stunde warten
  10. Kuchen herausnehmen und abkühlen lassen
  11. Im Kühlschrank übernachten lassen
  12. Zum Servieren Limettenzesten darüber streuen und genießen

 

Der Kuchen schmeckt lecker sommerlich und erfrischend! Bitte schaut mal bei den Zuckerangaben und probiert den Teig / die Masse. Ich bin schon an geringere Mengen gewöhnt, aber das ist individuell verschieden!

Limette ist nicht so euer Ding? Dann schaut euch mal meine anderen Cheesecakerezepte an: Vanilla Cheesecake mit Brombeerspiegel oder Banana Split Cheesecake.

Glutenfreier veganer Cheesecakes Limette The vegan Foodnerd

Lime-Cheesecake mit glutenfreiem Boden und erfrischendem Limettenaroma

 

Gefällt euch das Rezept? Habt ihr Fragen oder Ideen zum Thema?

Dann freue ich mich über eure Meinung in den Kommentaren!

 

Liebe Grüße

 

Eure Anja

 

 

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Glutenfreier Lime-Cheesecake gegen das Sommerloch – und ein paar „Less Waste“ Ideen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s