Meine (kulinarischen) Entdeckungen in der Hauptstadt Teil 2

Superfoods, glutenfreie Leckereien, Fusionfood, Rohkost und Smoothies standen auf dem Programm in der zweiten Hälfte meiner „Raupe Nimmersatt-Tour“ durch Berlin.

Das war allerdings nicht so geplant, sondern ergab sich aus spontanen Gelüsten und Entdeckungen. Mehr als ein Mal habe ich spontan meine Pläne geändert aber ich finde, nur so entdeckt man Neues und lernt Dinge, Menschen, Orte kennen, die man sonst nicht gesehen hätte. Ich plane gerne, aber wenn ich unterwegs bin, folge ich keinem festen Plan. Und nur so machte ich meine Entdeckungen:

Smoothies & Shots

Im ersten Teil meiner Berichterstattung über die leckersten Stationen in der Hauptstadt waren wir schon einmal ganz in der Nähe der Juicery, denn das Fast Rabbit ist direkt nebenan: In einem kleinen Ladenlokal voller frischer Früchte und Gemüse werden großartige, überwiegend vegane Smoothies und Säfte gezaubert. Und obwohl ich die Smoothies, die ich dort probiert habe, alle ganz hervorragend lecker fand, muss ich euch doch einen Saft am meisten ans Herz legen: Der Ingwer Shot hat mich auf jeden Fall davor bewahrt, bei diesen unseligen Temperaturen in der Karwoche eine fette Erkältung auszubrüten. Drei Tage hintereinander habe ich mir hochdosierten Ingwer reingezogen und es ging mir großartig (Der dritte Shot war von einer anderen Quelle aber dazu später mehr).

Hier könnt ihr eine genauere Beschreibung dieses kleinen feinen Lädchens nachlesen: Auf keinen Fall auslassen, wenn es euch in die Nähe des Mauerparks verschlägt!

Smoothies am Prenzlauer Berg: The Juicery

Smoothies von The Juicery auf der Eberswalder Straße… lecker und auf Wunsch sogar passend zum Outfit!

…Später an diesem Tag dann hat es uns übrigens aus Gründen, die nichts zur Sache tun, in die wahrscheinlich schlechteste Pizzeria Berlins verschlagen. Die befindet sich irgendwo zwischen dem S-Bahnhof Hackescher Markt und den Anlegestellen der Rundfahrtschiffe gegenüber des Berliner Doms. Ich habe den Namen direkt wieder aus meinem Gedächtnis gestrichen aber hier die Warnung: Esst in dieser Gegend am besten keine Pizza 😉 (vegan ist die sowieso nicht und das vegane Angebot…äh…ist auf jeden Fall eines, das man abschlagen kann!

Fräulein Kimchi: Korea meets USA meets Berlin

Das war ein Zufall, über den ich sehr froh bin: Ich hatte ein paar Stunden für mich alleine, erkundete den Prenzlauer Berg und seine Geschäfte und der Hunger trieb mich in Richtung Lucky Leek. Da wollte ich unbedingt noch hin, es wurde mir auch von vielen Seiten empfohlen.

Aber dann kam ich auf dem Weg dahin an Fräulein Kimchi vorbei und nein, an Kimchi kann ich gar nicht vorbei gehen. Ich war kurz hin und her gerissen aber ich gebe zu: Sehr kurz. Ich hatte schon in der Geo Special: Berlin über sie gelesen und wie ihr wisst, bin ich ja ein großer Fan der koreanischen Küche und versuche mich auch gerne selber mal daran (wie hier zum Beispiel)… also kurzum, ich musste da rein!

In dem niedlichen kleine Kellerlokal traf ich zwar nicht das Fräulein persönlich an, aber dafür einen netten jungen Mann und vor allem eine verlockende Speisekarte, die sehr wohl und zu meinem Glück auch einige vegane Alternativen anzubieten hat!

Ich entschied mich für Fries, Kimchi aus Rotkohl (sehr sehr sehr empfehlenswert!) und einen Salat mit mariniertem Tofu. Das Tofu hat es in sich, denn es wurde, ich habe nachgefragt, unter anderem mit Gojujang mariniert und das ist eine extrem scharfe koreanische Chilipaste. Das alles sah so lecker aus und das war es auch. Ich war an diesem Abend sehr glücklich und ins Lucky Leek gehe ich dann eben ein anderes Mal 🙂

Fräulein Kimchi in Berlin

Fusion Food bei Fräulein Kimchi – auch vegan-glutenfrei war möglich. Vorsicht: Scharf!

Rohvegan und rohfantastisch: Das rawtastic

Wenn ich euch mit meinen Empfehlungen bisher noch nicht so richtig überzeugen konnte, dann aber bitte jetzt, denn das rawtastic DARF man sich einfach nicht entgehen lassen! Es ist vollkommen egal, ob du auf Rohkost stehst oder nicht, denn in diesem Restaurant werden eure Geschmacksknospen ein großes, langes Fest feiern und euch wird nicht ein einziges Mal in den Sinn kommen, dass das hier alles „nur“ Rohkost ist.

Pizza, rawtastic, Berlin

Rohvegane Pizza im rawtastic. Sooo lecker!

Ob ihr satt werdet? Nun ja, ich zumindest habe meine Pizza nicht aufessen können (was mich aber nicht davon abhalten konnte, im Anschluss noch ein paar Pralinen zu probieren).

rawtastic, Danziger Straße, Sommerrollen

Vorspeise im rawtastic: Sommerrollen mit Erdnussdip. ein Traum!

Von der Pizza war und bin ich immer noch absolut begeistert, aber auch die Vorspeise, nämlich Sommerrollen, hat absolut überzeugt. Meine Freundin Katie hatte sich für den Burger entschieden und war damit absolut happy -ich fand ihn lecker aber die Pizza bekommt bei mir die höchste Punktzahl.

rawtastic, Burger, Prenzlauer Berg

rawtastic: Ein Burger aus Pilzen mit einer wahnsinnig köstlichen Mayo und Ketchup, dazu Kale Chips

 

Ein weiteres Highlight ist dort übrigens der selbstgemachte Kombucha, den ihr dort unbedingt probieren solltet. Großartig!

BKS Berlin Kombucha Society

Wer will schon Bier, wenn er Kombucha haben kann?

 

Vollgefuttert und völlig beseelt sind wir mit der M10 (inzwischen unsere bevorzugte Linie) nach „Hause“ getingelt… selbst dem ultrapingeligen Kind hat es dort geschmeckt. Das war einer der Momente, in denen ich ernsthaft an einen Umzug nach Berlin nachdenken musste!

Superfoods & Organic Liquids

Ganz ehrlich – ich würde niemals auf einen solchen Namen für einen Laden kommen und irgendwie muss ich den auch ständig wieder nachschauen – ich kann es mir einfach nicht merken.

Lasst euch davon aber bitte nicht abschrecken, denn auch hier gilt: Würde ich in Berlin wohnen, dann hieße es: Du findest mich im… äh…  Liquids Store 😉

Wie das ja üblicherweise so ist, wenn man auf Reisen schlechtes Wetter hat, strahlte dafür am Abreisetag die Sonne aus vollster Kraft und es präsentierte sich uns ein herrlich blauer Himmel (Petrus, du… #*$&+!)

Das Superfoods & organic Liquids hatten wir zufällig schon am Vortag entdeckt und für alle, die Wert auf clean eating und glutenfreie Alternativen legen, ist das hier ein Paradies!

Direkt gegenüber vom vielgelobten Daluma (sorry Leute, beim nächsten Mal schaffe ich es auch dort hin!) liegt dieses zugegebenermaßen nicht ganz günstige Café (die Preise sind eher so Düsseldorf-Niveau) und lockt mit überwiegend veganen und vielen glutenfreien Köstlichkeiten. Wir haben dann mal in weiser Voraussicht ganz viel Hunger mitgebracht und uns die superleckere Buchweizenknifte mit Tomate und Avocado gegönnt (Ich direkt noch eine für die Zugfahrt und das war so ziemlich das schlaueste, was ich je gemacht habe…) und dazu einen Matcha Latte (war klar) und ausserdem gibt es im Angebot tolle Overnight Oats bzw. Bircher Müesli und viele Salate, Chippudding und und und.

Was wir natürlich noch testen mussten waren ein paar glutenfreie Gebäckstücke und unser absoluter Favorit ist, versprecht mir jetzt bitte, dass ihr das probieren werdet: Der Mandelring mit Nougatkern< (siehe Foto). Ich kenne eine Person, die sich direkt noch 3 mitgenommen hat (nein, ich war es ausnahmsweise nicht).

Zum Abschluss gab es auch hier noch einmal einen Ingwer Shot, auch sehr lecker und schön scharf, der mir für die lange Zugfahrt den Kopf durchgepustet hat.

glutenfreie Kuchen, Glutenfreie Knifte, MAtcha und Minztee

Superfoods & Organic Liquids bietet alles, was das Orthorektikerherz begehrt 😉

 

Danach hieß es schon wieder Abschied nehmen von der Hauptstadt, die sich so wahnsinnig verändert hat seit meinem letzten Besuch, von den unzähligen kulinarischen Verlockungen und unserer schönen AirBnB-Unterkunft direkt am Mauerdenkmal und vor allem von der herzallerliebsten Katie, die ich am liebsten mitgenommen hätte: Du bist ein wundervoller Mensch und eine großartige Freundin und wir vermissen dich ❤

Dieses Mal werde ich aber nicht über 20 Jahre warten, bis ich wiederkomme, das steht schon mal fest!

Wie sind eure Erfahrungen und Eindrücke von den Läden, die ich besucht habe? Welche Tipps habt ihr noch? Schreibt mir doch eure Meinung in den Kommentaren, ich freue mich!

 

Liebe Grüße,

 

Eure Anja

Advertisements

3 Kommentare zu “Meine (kulinarischen) Entdeckungen in der Hauptstadt Teil 2

  1. Hallo

    vielen lieben Dank für deine tollen Tipps. Ich fahre bald nach Berlin und erstelle mir jetzt einen Plan aus deinen tollen Stationen und werde diese im Mai mit meiner Tochter ansteuern. Yammy!!!!

    Viele liebe Grüße Valeska

    >

    Gefällt mir

  2. Alles gespeichert, so kann ich bei den nächsten Besuchen mal einiges abklappern, ist ja leider immer wenig Zeit, aber meine Berliner Freundin( Nicht-Vegan) freut sich immer, wenn ich mit ihr in vegane Restaurants gehe, bis jetzt steht aber immer noch das Lucky Leek für mich auf Platz 1, aber das läuft Dir nicht weg, aber Du musst reservieren, sonst wird es eng.
    Lieben Gruß Marlies

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s