Pumpkin Spice Latte Pound Cake

Seit Tagen, ach, fast schon Wochen schwirrte mir diese Idee im Kopf herum. Eigentlich genau seitdem dieser alljährliche Kürbis-Hype ausgebrochen ist und alle Lust haben auf Kürbis, neue Rezepte, neue Ideen….  Alle und natürlich auch ich!

Kürbisse scheinen immer beliebter zu werden – so habe ich gestern leider feststellen müssen, dass ein großer Kürbisfan, wie schon im letzten Jahr, auch in dieser Saison wieder unsere wenigen Hokkaidos vom Feld geklaut hat. Hoffentlich macht er wenigstens etwas Gescheites daraus. Ich rege mich jetzt einfach nicht weiter auf und vertraue aufs Kürbiskarma.

Zurück zur Rezeptidee…

Leckere Kürbismuffins habe ich schon vor 2 Jahren gebacken ( Das Rezept ist auf meiner Facebookseite)  – Jetzt aber musste etwas glutenfreies her und mit Muffins habe ich es gar nicht mehr so –  warum also keinen Klassiker aus der guten alten Kastenform – auch genannt Pound Cake versuchen? Und pfundig ist er auch wirklich geworden 😉

Wie schon bei der trinkbaren Variante muss ich euch warnen: Ich bin ein klein wenig von meinen Clean-eating-Regeln abgewichen. Das wird sicher auch noch bis Weihnachten so weiter gehen, ich bin bei kleinen Sünden für selten, aber dann richtig. (Gut, wenn man das schafft, das mit dem selten 😉 )

Pumpkin Spice Latte Pound Cake

Pumpkin Spice Latte Pound Cake Mit iChoc-Frosting

Wenn ihr auf glutenfrei nicht angewiesen seid und auch normales Mehl nehmen könnt, dann probiert es aus. Ich habe dazu leider (noch) keine Tipps, würde es aber mit 220 g Dinkel(Vollkorn)Mehl versuchen.

Pumpkin Spice Latte Pound Cake

Die trockenen Zutaten für eine 25 cm Kastenform:

90 g Vollkornreismehl (mache ich selber im Thermomix)

90 g Teffmehl

40 g Maismehl

1,5 TL Guarkernmehl

1 TL geschroteten Leinsamen (gold)

Prise Salz

2 TL Backpulver

2 TL Pumpkin Spice Mischung (es gibt viele Rezepte, ich nehme dieses) 

alles gut vermischen


Die feuchten Zutaten:

120 g Alsan zimmerwarm (geht bestimmt auch mit Kokosöl. Dann würde ich 100 g nehmen)

60 g Kokosblütenzucker (zB von Kulau; wer es sehr süß mag oder den Guss weglässt braucht etwas mehr)

1 kleine reife Banane

350 g Kürbispüree*

4 EL frisch gebrühter Espresso


Für den Guss:

2 Tafeln weisse iChoc Vanilla

1 EL Kokosöl

1/2 TL Pumpkin Spice (siehe oben).

Und so geht es:

  • Die trockenen Zutaten in einer großen Backschüssel gut vermischen.
  • Die Alsan und den Zucker mit einem Handrührgerät schaumig schlagen und die restlichen feuchten Zutaten unterrühren.
  • Mit den trockenen Zutaten vermischen.
  • In die gefettete Form füllen
  • bei etwa 175° C ungefähr 35 Minuten backen

Anschließend abkühlen lassen und dann aus iChoc und Kokosöl den Guss zubereiten, indem beides unter Rühren im Wasserbad geschmolzen wird und auf den Kuchen gestrichen. Danach die Gewürzmischung auf den Guss streuen und im Kühlschrank auskühlen lassen.

Pumpkin Spice Latte Pound Cake

Pumpkin Spice Latte Pound Cake vollständig abkühlen lassen

Pumpkin Spice Latte Pound Cake

Pumpkin Spice Latte Pound Cake – saftig und spicy

Rausgehen, Kastanien sammeln, zurück kommen und es sich bei Kerzenschein und einer leckeren Tasse Tee gemütlich machen und dazu ein Stück geniessen!

Gefällt euch das Rezept?

Habt ihr es nachgebacken und etwas verändert?

Bitte teilt mir eure Meinung und Erfahrungen mit, ich freue mich über jeden Kommentar von euch!

Liebe Grüße,

Anja

*Um Kürbispüree herzustellen ist es am einfachsten, einen Hokkaido in Würfen zu schneiden und (ohne weitere Zugabe von Öl) auf Backpapier im Backofen bei 180-200° etwa 20 Minuten zu garen. Vermeidet, dass die Stücke eine braune Kruste bekommen, so lange muss es nicht im Ofen sein! Anschließend im Mixer oder mit dem Pürierstab Zu Püree verarbeiten und am besten abgewogen portionieren und einfrieren. Ich schreibe mir dann immer das Gewicht mit drauf.

Pumpkin Spice Latte Pound Cake

Pumpkin Spice Latte Pound Cake

Advertisements

6 Kommentare zu “Pumpkin Spice Latte Pound Cake

  1. Huhu,
    Ich hab es genauso gemacht, aber der Kuchen war nach dem Backen total bröselig, sprich er hatte keine feste Konsistenz und fiel komplett auseinander.Ich fand den Teig schon ziemlich krümelig und hatte Zweifel ob die Konsistenz nach dem Backen ok ist. Aber der Geschmack ist göttlich.
    hast du eine Idee was ich nächstes mal ändern kann, damit es klappt ?
    GLG
    Sandra

    Gefällt 1 Person

    • Hallo liebe Sandra, vielen Dank für deine Rückmeldung, die für mich sehr wertvoll ist! Ich habe den Kuchen bisher 2x so gebacken und er war saftig und überhaupt nicht bröselig, also müssen wir mal abxhecken, woran das gelegen haben kann, denn das ist ja total schade! (Gut, dass wenigstens der Geschmack gut war 🙂 )
      Wenn man die feuchten und trockenen Zutaten vermischt, bekommt der Teig eine weiche Konsistenz. Hattest du genug von allen feuchten Zutaten darin? Würde irgendeine Zutat verändert? Was ist mit dem gemahlenen Leinsamen und dem Guarkernmehl – beides verwendet? Die beiden sollen ja anstelle des Glutens für den Zusammenhalt sorgen! Dann fällt mir noch ein – zu lange gebacken?
      Das sind so die Punkte, die ich immer Abfrage, wenn bei mir ein Rezept nicht so wird wie gedacht.
      Liebe Grüße, Anja

      Gefällt mir

      • Danke liebe Anja. Ich hab mich wirklich 100 % an Deine Vorgaben gehalten, sprich war alles drin. Muß also wie wir bereits „besprochen“ haben wohl am fehlenden Backpulver gelegen haben. Ich hab am Ende alles mit einem Handmixer verrührt, allerdings mit den Knethaken, da die anderen schon in der Spülmaschine waren. Dachte erst daß das ein Fehler war, aber soll ja wohl nicht !?
        GLG
        Sandra

        Gefällt mir

      • Also das mit dem Backpulver ist wirklich blöd gelaufen und ich hoffe, es haben nicht noch mehr Leserinnen darunter gelitten.
        Ich habe es eigentlich ziemlich früh gemerkt, dass ich es nicht dazu geschrieben hatte und dann direkt korrigiert.
        Was mir nicht aufgefallen war: Die Änderung wurde nicht gespeichert. Deshalb bin ich dir sehr dankbar, Sandra, dass du nachgefragt hast und mir das dadurch aufgefallen ist. Vielen vielen Dank und Mea Culpa – ich bitte um Entschuldigung für diesen blöden Fehler!
        Dies ist an alle gerichtet, die den Kuchen ohne Backpulver nachgebacken haben – Sorry 😦

        Gefällt mir

  2. Pingback: Was könnte ich heute kochen? #7 | Primavera Verde

  3. Pingback: Glutenfreie Mini-Stollen und eine Verlosung |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s