Granola mit Hanfmilch – glutenfrei, vegan und natürlich hausgemacht!

Das ganze Jahr schon frühstücke ich -mit wenigen Ausnahmen- Smoothies.

Warum eigentlich?

Zum einen natürlich, weil man so ganz einfach einen großen Teil des Tagesbedarfs an Nährstoffen, sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen, Ballaststoffen und, wenn ein Löffel Chiasamen mit drin ist, auch Omega-3-Fettsäuren abdecken kann.

Der zweite Vorteil ist der einfache Transport, denn in meiner Kivanta-Edelstahlflasche kann ich ihn unbeschadet mit zur Arbeit nehmen.

Natürlich auch, weil es eine super Resteverwertung ist: …Noch etwas Broccoli übrig? Die zu weich gewordene Kiwi? Passt doch alles super!

Der Hauptgrund ist natürlich auch, weil es mir gut schmeckt und weil ich mich schlichtweg daran gewöhnt habe.

Kleiner Exkurs zur Gewöhnung: Ich mochte grüne Smoothies mal nicht. Ich mochte auch mal Kaffee ohne Zucker nicht. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wenn ihr nicht vegan lebt, es aber probieren möchtet und euch die Sojamilch im Kaffee nicht schmeckt, dann kann ich nur sagen – macht eine Challenge draus. Es schmeckt beim ersten, zweiten, dritten mal nicht, okay. Nehmt euch vor, es 21 Tage lang trotzdem zu probieren. Und entscheidet danach, ob es wirklich nicht schmeckt 😉 

Zurück zum Thema LECKER. 

Manchmal habe ich dann aber auch Lust auf etwas Knuspriges. Früher habe ich zum Beispiel Knuspermüsli geliebt, dieses überzuckerte Zeugs aus dem Supermarkt, das so köstlich vanillig oder zimtig schmeckt!

Und hier kommt mein Granola ins Spiel:

Ich hatte Cravings. Totale Lust auf was Knuspriges. Ich wollte eigentlich genau so ein Knuspermüsli wie damals.

Nur, dass ich mittlerweile ganz anders esse, keine dieser Marken mehr kaufen würde und -ach ja- es soll ja auch glutenfrei sein!

Na dann macht man es doch einfach selbst und hat genau die Zutaten drin, die man gerne mag!

Granola ist ein „gebackenes Müsli“ – Die Cerealien und Nüsse werden mit Öl und Süße gemischt und im Backofen gebacken. Dann kann man es noch mit gepufftem Getreide und Trockenfrüchten mischen. 

vegan, glutenfrei, hausgemacht Granola

Granola wird im Backofen gebacken

Einen Tag vorher hatte ich auch noch Hanfmilch selbst gemacht, die dazu hervorragend gepasst hat.

Eure Lieblingspflanzenmilch oder auch Joghurt wird das Granola aber mindestens genau so gut abrunden!


Hier ist also mein Granola – Rezept für euch und ihr könnt es nach euren Vorlieben abwandeln!

Übrigens: Die meisten Rezepte verwenden wesentlich mehr Öl und Süße. Ich habe beides extrem reduziert und es ist trotzdem knusprig geworden und durch die Trockenfrüchte auch süß genug.

Es ist euch natürlich frei gestellt, mehr von beidem zu nehmen 🙂

Foodnerd – Granola vegan und glutenfrei

Für ein 500 ml Vorratsglas  – 9 Portionen braucht ihr:

50 g Hirseflocken

100 g Reisflocken

(-> natürlich könnt ihr auch (glutenfreie) Haferflocken nehmen oder, wenn es nicht glutenfrei sein muss, Dinkel- oder Roggenflocken)

25 g Kürbiskerne

25 g Sonnenblumenkerne

20 g Kokoschips

50 g Mandeln (oder Nüsse, oder beides gemischt… wie IHR mögt)

25 g Buchweizen

Prise Salz

1/2 TL Zimt oder Vanille

1 EL Olivenöl (das reicht, probiert es aus)

30 g Reissirup (oder Ahornsirup)

40 g Sultaninen

60 g Datteln in Stücke geschnitten


Alle Zutaten bis auf die Trockenfrüchte in eine Schüssel mit Deckel füllen und gut durchschütteln, so dass Sirup und öl wirklich überall hin gelangen.

Dann gut auf einem Backblech mit Backpapier ausbreiten.

Auf mittlerer Höhe und bei 180° C etwa 10 Minuten backen.

-> behaltet das Zeug im Auge, Nüsse und Mandeln können schnell verbrennen, es soll zwar geröstet und knusprig sein, aber nicht verbrannt!

Herausholen und vollständig abkühlen lassen.

Dann mit den Trockenfrüchten mischen und in ein Vorratsglas füllen.

Weitere Variante: 2-3 EL gepufften Buchweizen oder Amaranth unterheben.

Ergibt wie gesagt etwa 9 Portionen, von denen hat eine Portion:

ca. 178 kcal

7,3 g Fett

22,8 g Kohlenhydrate (davon 6,4 g Zucker)

4,5 g Protein

2,4 g Ballaststoffe

2,3 mg Vitamin E

1,5 mg Eisen

56,9 mg Magnesium

136,2 mg Kalium

15,4 mg Kalzium

(Quelle der Werte ist die Datenbank Fddb.info ohne Gewähr)

Knuspermüsli glutenfrei

glutenfreies, knuspriges Granola

Jetzt könnt ihr das Ganze natürlich noch mit frischen Früchten und/oder geraspelter Karotte aufwerten und mit Joghurt oder Pflanzendrink mischen.

Die Hanfmilch habe ich so gemacht:

700 ml stilles Mineralwasser

100 g Bio-Hanfsamen

20 g Reissirup oder Süße nach Wahl (oder weglassen)

Alles für etwa eine Minute auf hoher Stufe mixen und dann durch ein Baumwollsieb abseihen (ein Teesieb aus Stoff eignet sich gut).

Die Hanfmilch ist natürlich auch eine Nährstoffbombe, den Hanf enthält Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren, alle essentiellen Aminosäuren, B-Vitamine sowie Vitamin A und E und Mineralien.

Und, falls sich das wirklich noch jemand fragt: Nein, von Hanfmilch werdet ihr NICHT BREIT! 🙂

Granola mit HAnfmilch vegan glutenfrei

jetzt noch Früchte dazu und dann genießen

Das ist mittlerweile mein Sonntagsfrühstück, denn an den anderen Tagen bleibe ich doch meistens bei meinen Smoothies.

Was frühstückt ihr so? Wie gefällt euch mein Rezept?

Ich freue mich über eure Kommentare!

Liebe Grüße,

Anja

Advertisements

6 Kommentare zu “Granola mit Hanfmilch – glutenfrei, vegan und natürlich hausgemacht!

  1. Pingback: Brotlose Kunst – 5 leckere und glutenfreie Frühstücksideen |

  2. Pingback: Buchweizen Bowl – for now oder to go |

  3. Hallo, ich habe das Granola gestern angesetzt und heute probiert. SUPER!!! Es schmeckt und riecht nach CiXX-Minis (die Zimt-Flakes aus Kindertagen), mega lecker und hat gut satt gemacht. Allein der Geruch aus dem Backofen gestern, hmmmm…
    Nur mit der Hanfmilch tue ich mich schwer, ich finde irgendwie kein Teesieb aus Stoff, da werde ich überall nur doof angeguckt. Dann muss ich es wohl doch online bestellen. Ich hab die Hanfkörner einfach mit ins Granola gekippt.
    Jetzt probiere ich nach und nach andere deiner Rezepte.
    Hast du Tipps, wo du die Rohstoffe herbekommst? Im Reformhaus bin ich beinahe arm geworden für ein paar Zutaten für ein Müsli.

    Vielen Dank für deine Seite!

    Viele liebe Grüße von Chrisi

    Gefällt mir

    • Liebe Chrisi,
      vielen Dank fürs ausprobieren und ich freue mich, dass es dir schmeckt!
      Statt einem Stoffsieb funktioniert für selbst gemachte Pflanzenmilch auch eine french press ganz gut!
      Was die Zutaten betrifft, Isabel natürlich erst einmal ein teurer Einkauf, wenn man alles zusammen anschafft 🙂 also meine Tipps sind 1. es gibt oft auch günstigere Alternativen zB Leinsamenschrot statt Chiasamen oder Haferflocken statt Buchweizenflocken etc. zu verwenden.
      2. hat dm mittlerweile auch viele Sachen im Sortiment meint und ist preislich unter den Reformhäusern und 3. schau mal bei Fooodz.de, da bestelle ich eigentlich die meisten Sachen 🙂
      Liebe Grüße
      Anja

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s