American Breakfast – Clean-Eating-Style mit glutenfreien Pancakes … Yummy!

Ich bin leider noch nicht so weit herum gekommen in der Welt wie viele meiner Freundinnen. Aber es gibt da einen Ort, mit dem kann ich immer punkten, denn oft bin ich die Einzige, die dort schon mal war…

…und dann fragen mich die Leute immer: „was hast du denn bloß in TEXAS gemacht?“

(Tja, und ich frage mich immer: Wie habe ich den 12-stündigen Flug überstanden? Aber damals hatte ich im Gegensatz zu heute noch kein mulmiges Gefühl beim Betreten eines Flugzeugs. Hey, ich war 20 und einfach nur total aufgeregt!)

Was ich da gemacht habe? Nun, auf jeden Fall schon ganz schön anecken als (damalige) Vegetarierin 😉

Das konnten die Texaner also mal gar nicht verstehen. „You don’t like Beef? Jesus Christ!“

Hungern musste ich dort trotzdem nicht, im Gegenteil, denn es gab eine ganz hervorragende Pizzeria im Ort und zum Glück ist die Tex-Mex Küche total vielfältig und lecker und ich habe in San Antonio die besten Enchiladas meines Lebens gegessen.  Aber das ist eine andere Geschichte, denn heute geht es ja um Pancakes.

Meinen ersten Morgen in Texas verbrachte ich jedenfalls so am Küchentisch meiner Gastfamilie:

Der Fernseher lief und mein Gastdaddy machte mir Pancakes. (Dazu gab es eine eiskalte Dr. Pepper und ich muss gestehen, das hatte was! Es war April, wir hatten etwa 28 °C und Dr. Pepper kannte ich bis zu diesem Tag noch nicht)

Meine Gastmutter rannte herum und futterte abwechselnd nach Chlor schmeckende Eiswürfel aus einem Gerät, das ich für die Spülmaschine gehalten hatte, und kross gebratene Speckstreifen, von deren Geruch mir schlecht wurde.

Seit diesem Tag bin ich ein riesiger Fan von American Pancakes und ich habe hier in Deutschland lange gebraucht, um die so richtig originalgetreu nachzubacken.

(Falls ihr euch das fragt: Dr. Pepper allerdings trinke ich schon sehr lange nicht mehr)

Dann, viel später, wurde ich vegan und es hat ein bisschen gebraucht, um die Pancakes zu veganisieren, es ging aber einfacher als gedacht.

Und dann kam die nächste Herausforderung im Januar 2015: Sie mussten glutenfrei werden… und clean-eating-tauglich.

Puh!

Naja. Es gäbe diesen Blogbeitrag nicht, wenn es mir nicht gelungen wäre 🙂 Ich habe das Rezept schon vor einiger Zeit auf meiner Facebookseite gepostet, aber es gehört unbedingt in den Blog, findet ihr nicht auch?

Mango-Pancakes glutenfrei, zuckerfrei, vegan

Mango-Pancakes glutenfrei, zuckerfrei, vegan

Jetzt sind sie also vegan, glutenfrei, zuckerfrei, frei von Zusatzstoffen und sojafrei!

Ja schmecken die denn überhaupt noch ??? Probiert es aus!

Pancake-Rezept für 2 Portionen:

80 g Amaranthmehl (ich kaufe das Amaranth von Alnatura und ‚mahle‘ es im Thermomix. Wenn ihr diese Möglichkeit, es zu mahlen, nicht habt, dann fragt am besten im Reformhaus nach, dort kann man es sicher für euch mahlen!)
40 g Buchweizenmehl (inzwischen sogar bei Rewe erhältlich)
Prise Salz
1 Banane, zermatscht (falls ihr den Teig nicht im Mixer macht)
1 EL geschroteter Goldleinsamen (hier gilt ebenfalls der Reformhaus Tipp)  in 3 EL Wasser gerührt
Ca 120 ml (oder mehr) ungesüßte Mandelmilch (selbstgemacht) – erst einmal weniger und dann ggf. nachgießen, bis die Konsistenz ok ist. (Zähflüssig)

Alles im Mixer (oder mit dem Handrührgerät) zu einem zähen Brei mischen und etwa 30 min ruhen lassen
1/2 Mango (oder 2 Kiwi) in flache Stücke schneiden

Den Teig in Kokosöl ausbacken,

sofort wenn der Teig in der Pfanne ist, die Mango (oder Kiwi) -Scheiben in den Teig drücken.

Nach etwa 2 Minuten wenden.

Mir schmecken sie so schon gut, aber wenn ihr es süßer haben wollt, könnt ihr noch etwas Reissirup oder wie beim Original Ahornsirup darüber gießen. Auch Dattelsirup ist sehr lecker, man bekommt ihn in türkischen Lebensmittelgeschäften.

Kiwi-Pancakes

Kiwi-Pancakes

Advertisements

4 Kommentare zu “American Breakfast – Clean-Eating-Style mit glutenfreien Pancakes … Yummy!

    • Danke, Nadine 🙂
      Ich habe es mit Chia noch nicht ausprobiert. Chia verlieren ja beim Erhitzen ihre Nährstoffe, daher verwende ich sie nur kalt.
      Warum möchtest du denn den Leinsamen ersetzen? Man schmeckt ihn jedenfalls nicht heraus.
      Wenn es mit Chia klappt freue ich mich über eine Rückmeldung!
      Liebe Grüße, Anja

      Gefällt mir

  1. Pingback: Brotlose Kunst – 5 leckere und glutenfreie Frühstücksideen |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s